Europa als Chance f├╝r Minderheiten

Achtung, ├Âffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

von Landeshauptmann Luis Durnwalder

 

Das Szeklerland und S├╝dtirol k├Ânnen auf eine gemeinsame Vergangenheit im ├Âsterreichisch-ungarischen Kaiserreich zur├╝ckblicken. Die Monarchie unter dem Doppeladler war gepr├Ągt vom Neben- und Miteinander zahlreicher Volksgruppen.

Ein Neben- und Miteinander der Volksgruppen erleben wir heute auch in der Europ├Ąischen Union. Mit dem Zusammenwachsen Europas sind auch das Szeklerland und S├╝dtirol wieder n├Ąher zusammenger├╝ckt und Teil eines Staatenverbundes geworden. S├╝dtirol hat die Chancen gen├╝tzt, die sich durch Europa aufgetan haben und hat ├╝ber die ├ľffnung der Grenzen die Bande zum Vaterland ├ľsterreich und den Tirolern n├Ârdlich des Brenners im Rahmen der Europaregion Tirol wieder gest├Ąrkt.

Fast genau auf den Tag genau vor zwei Jahren, am 13. Oktober 2011, haben die Landeshauptleute aus Tirol, S├╝dtirol und dem Trentino, den L├Ąndern des ehemaligen Kronlandes Tirol, den Europ├Ąischen Verbund territorialer Zusammenarbeit (EVTZ) "Euregio Tirol-S├╝dtirol-Trentino" aus der Taufe gehoben. Dieser Zusammenschluss erm├Âglicht es uns, in den Bereichen intensiv zusammenarbeiten, in denen die drei L├Ąnder ├╝ber Gemeinsamkeiten, ├╝ber gemeinsame Anliegen und Bed├╝rfnisse verf├╝gen. Mein Amtskollege aus dem Bundesland Tirol, G├╝nther Platter, hat bei der konstituierenden Sitzung der Europaregion gesagt, dass Europa der einzige Weg in die Zukunft sei. Wir m├╝ssen nach vorn und nicht zur├╝ck schauen, so Platter. Dieser Meinung kann ich mich nur anschlie├čen.

Der Weg nach Europa war f├╝r S├╝dtirol ein weiter und ein steiniger: F├╝r S├╝dtirol hat die Aufl├Âsung des Habsburgerreiches die Trennung vom Vaterland und die Annexion durch Italien mit sich gebracht. Es hat Jahrzehnte gedauert, bis der Minderheitenschutz in S├╝dtirol so verankert werden konnte, dass er keiner der drei in unserem Land lebenden Bev├Âlkerungsgruppen zum Nachteil gereichte, sondern - im Gegenteil - die Grundlage einer erfolgreichen Entwicklung bildete.

S├╝dtirol hat am eigenen Leib erfahren, wie sich ein ungen├╝gender Minderheitenschutz anf├╝hlt, als mit dem Ersten Autonomiestatut im Jahr 1948 S├╝dtirol zwar auf dem Papier eine Autonomie zugestanden worden ist, diese Autonomie aber eben nur auf dem Papier bestand. Erst mit dem Zweiten Autonomiestatut hat S├╝dtirol 1972 einen Minderheitenschutz erhalten, der wirtschaftliches Wachstum und friedliches Zusammenleben garantierte. Dabei hat es zwei Jahrzehnte gedauert, um das Zweite Autonomiestatut vom Papier in die Praxis zu ├╝bertragen und den Minderheitenschutz voll zu entfalten. 20 Jahre, in denen im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Sprachgruppen daf├╝r gesorgt worden ist, dass die f├╝r die Bev├Âlkerung bestm├Âgliche L├Âsung gefunden wird. Zug um Zug ist so ein Gesellschaftssystem entwickelt worden, das heute als Beispiel gelungenen Minderheitenschutzes weltweit Lob und Anerkennung findet.

Die vergangenen Jahre und Jahrzehnte in S├╝dtirol haben gezeigt, dass erfolgreiche Minderheitenpolitik eine Politik sein muss, die alle mit einschlie├čt. Nicht die Abschottung, der R├╝ckzug oder die Abgrenzung der eigenen Gruppe von anderen macht den Minderheitenschutz aus. Das Gegenteil ist der Fall: Minderheiten m├╝ssen den Mut aufbringen, den Blick ├╝ber die Grenzen hinaus zu werfen und die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinschaften zu suchen. Eine Minderheit ist geradezu pr├Ądestiniert dazu, Br├╝cken zwischen Lebensr├Ąumen, zwischen Staaten oder zwischen Sprachr├Ąumen zu bauen. Diese M├Âglichkeiten wollen wie S├╝dtiroler ├╝ber unser gemeinsames Haus Europa n├╝tzen. Ich hoffe, dass auch die Szekler ├╝ber Europa den Weg in eine erfolgreiche Zukunft finden.

 

Der Landeshauptmann

Dr. Luis Durnwalder

 
 

AUTONOME PROVINZ BOZEN Ôłĺ S├ťDTIROL

AUTONOME PROVINZ BOZEN - S├ťDTIROL / PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO Ôłĺ ALTO ADIGE

Landeshauptmann

Il Presidente

Silvius-Magnago-Platz 1
39100 Bozen
Tel. 0471 41 22 22-23 Ôłĺ Fax 0471 41 22 99

Piazza Silvius Magnago 1
39100 Bolzano
Tel. 0471 41 22 22-23 Ôłĺ Fax 0471 41 22 99

SZÉKELY NEMZETI TANÁCS - CONSILIUL NAŢIONAL SECUIESC
SZEKLER NATIONAL COUNCIL

520009 Sepsiszentgyörgy / Sfântu Gheorghe, Konsza Samu utca 21
Tel.: +40 267 318.180, e-mail: office@sznt.ro
2006 - 2010 © Minden jog fenntartva! All rights reserved! Toate drepturile rezervate!

Webhosting:
serverhr.ro