Petition an die Regierung Rumäniens zum Tag der Székler Freiheit

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wir, die hier versammelten Szekler, heute, am 10. März 2013, am Postarét in Marosvásárhely/Târgu Mures/Neumarkt, in Fortsetzung der Tradition der Nationalen Versammlungen der Szekler: zur Gedenkfeier der szekler Märtyrer, wie auch die hier anwesenden Vertreter der mit uns solidarischen Gemeinden der Ungarn aus Siebenbürgen/Transsylvanien, fordern hiermit die territorielle Autonomie des Szeklerlandes.

Die territorielle Autonomie des Szeklerlandes bedeutet die Übernahme seitens der szekler-ungarischen Kollektivitätsmehrheit der Mehrheit der Aufgabenlösung des öffentlichen Lebens auf eigene Verantwortung und im eigenen Interesse, entsprechend des Subsidiariätsprinzipes auf dem historischen Heimatboden.

Die autonome Region verfügt über eine gewählte Volksvertretung die sich zwischen dem Staat und der Kollektivität befindet, und Selbstverwaltungs bzw. staatsbehördliche Zuständigkeit ausübt.

Als Rumänien dem Europarat beigetreten ist, übernahm es einseitige Verpflichtungen zur Erfüllung der Empfehlung Nr. 1201/1993 des Rates laut welcher: „in jenen Regionen in welchen Personen-Angehörige einer nationalen Minderheit- Mehrheit bilden, steht es den Personen rechtlich zu, das gemäss ihrer historischen und georgraphischen Eigenart und im Einklang mit der nationalen Gesetzgebung über autonome öffentliche Verwaltungsorgane oder über ein Sonderstatus verfügen.” In den vergangenen fast zwanzig Jahren hat Rumänien diese Verpflichtungsübernahme nicht erfüllt und die diesbezüglichen Verhandlungen haben ihre Behörden abgewiesen.

Die Regierung Rumäniens hat ihre Zusicherung gegeben und zwar, dass die geplante Regionalreform mit Befragung der betroffenen Bevölkerung erfolgen wird.

Die Europäische Union hat ebenfalls diesen Vorschlag geäussert und desgleichen lauten auch die gesetzlichen Regelungen. Und trotz all diesen bereitet man sich darauf vor, dass Rumänien entgegen den in den Rahmenverträgen der Minderheiten und den in der Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen enthaltenen Verpflichtungen, das Szeklerland einer, mit rumänischer Mehrheit bestehender Verwaltungsregion, anschliessen wird. Und somit endgültig die für den Fortbestand der Szekler notwendige noch vorhandene Institutionen auflösen wird. Hiermit erlassen wir einen Aufruf an die zuständigen Behörden und rufen die Aufmerksam der ausländischen Öffentlichkeiten an, dass die gegen den Willen der Gemeinschaft der Szekler des Szeklerlandes durchgeführte regionale Reform unabsehbare Folgen in der rumänischen Demokratie haben wird, und gleichzeitig die Normalisierung des Verhältnisses der Mehrheit bzw die in zahlenmässiger Minderheit lebenden, aber hier örtliche Mehrheit bildende szekler Gemeinschaft unmöglich machen würde. Gleichzeitig richten wir einen Aufruf an die Regierung Rumäniens, dass dieVerletzung der übernommenen internationalen Verpflichtungen aussergewöhnlich negative Folgen bezüglich die ausländischen Beziehungen Rumäniens,haben würden.

Wir wollen Partnergespräche führen und Zusammenarbeit aufbauen in der Hoffnung, dass schliessliche auch die Regierung Rumäniens zur Einsicht gelangt, dass die Verwaltungsreform den freien Willen der örtlichen Gemeinschaften, die zwischen den Bürger herrschenden Solidarität und die konstruktive Zusammenarbeit als Grundlage haben muss.

Wir unterstreichen: die Autonomie des Szeklerlandes stellt keine Verletzung der territoriellen Integrität Rumäniens und der Staatssouveranität dar, keine Verletzung der Interessen der im Szeklerland lebenden Bürger rumänischer Nationalität, noch die Verletzung der Verfassung Rumäniens, dar.

Die Autonomie des Szeklerlandes wird allen hier lebenden Bürger in gleicher Weise vorteilhaft sein und bewahrt in Ehren die grundlegenden demokratischen Werte.

 In diesem Sinne:

 ·        Wir fordern für das, über besondere historische, geographische, politische kulturelle und wirtschaftliche Eigenheiten verfügbare Szeklerland eine unabhängige Entwicklungsregion bildet, zwecks wirkungsvoller Nutzung der Europäischen Unionsquellen!

 ·        Wir fordern dass das Szeklerland eine unabhängige Verwaltungsregion werde!

 ·        Wir fordern, dass die Autonomie des Szeklerlandes gesetzlich gewährleistet werde!

 ·        Wir protestieren gegen die Umwandlung der öffentlichen Verwaltung, die die Interessen der Gemeinschaft des Szekler Volkes- Ureinwohner des Szeklerlandes, verletzten und deren Existenz bedrohen.

 ·        Wir fordern die sofortige Einstellung der Verfolgung der Szekler –Sinnbilder seitens der rumänischen Behörden, die Belästigung und Bedrohung der ungarisch sprechenden Menschen!

 ·        Wir protestieren, dass die Institutionen des Rechtsstaates zwecks Unterdrückung, Einschüchterung und Verfolgung der hier lebenden Ungarn - rumänische Staatsangehörige - eingesetzt werden!

 ·        Wir wollen vollständige und tatsächliche Freiheit und Gleichheit für alle Einwohner des Szeklerlandes!

 ·        Wir fordern, dass die Regierung Verhandlungen mit den legitimen Vertreter des Szekler Volkes: dem Szekler Nationalrat und den Szekler Selbstverwaltungen, bezüglich der oben angeführten, beginnen soll!

Autonomie für das Szeklerland, Freiheit für das Szekler Volk!

 

Marosvásárhely/Târgu Mures/Neumarkt, am 10. März 2013.

SZÉKELY NEMZETI TANÁCS - CONSILIUL NAŢIONAL SECUIESC
SZEKLER NATIONAL COUNCIL

520009 Sepsiszentgyörgy / Sfântu Gheorghe, Konsza Samu utca 21
Tel.: +40 267 318.180, e-mail: office@sznt.ro
2006 - 2010 © Minden jog fenntartva! All rights reserved! Toate drepturile rezervate!

Webhosting:
serverhr.ro